Aktuelles

Professor Motz mit Verdienstorden ausgezeichnet

© Klinikum Karlsburg

Große Ehrung: Klinikdirektor Prof. Dr. Wolfgang Motz hat für sein beispielhaftes Engagement in der Gesundheitsversorgung den Verdienstorden des Landes Mecklenburg-Vorpommern erhalten. Der Kardiologe etablierte vor 30 Jahren in Karlsburg die Herzmedizin. In nur drei Jahren Bauzeit wurde aus der zu DDR-Zeiten bekannten Diabetesklinik ein modernes Herz- und Diabeteszentrum. Das Klinikum Karlsburg habe einen exzellenten Ruf und gelte als Leuchtturm mit Strahlkraft weit über die Region hinaus. Wir gratulieren. Professor Motz ist auch langjähriges Mitglied unserer Stiftung. 

» TV-Berichterstattung Nordmagazin

 

Standortwechsel: DHD-Geschäftsstelle umgezogen

© DDZ e.V.

1999 von Prof. Dr. Dr. h.c. Diethelm Tschöpe, Prof. Dr. Wolfgang Motz und Prof. Dr. Dieter Horstkotte ins Leben gerufen, ist die Stiftung DHD jetzt zu ihren Wurzeln zurückgekehrt. Die Geschäftsstelle ist umgezogen. Neuer Standort ist das Deutsche Diabetes-Zentrum (DDZ), direkt um die Ecke vom Universitätsklinikum Düsseldorf - dort, wo die medizinische Laufbahn der Professoren begann und die Idee zur Stiftung geboren wurde. Der Wechsel der DHD-Geschäftsstelle ins DDZ hat das Potential, Synergien zu bündeln. Das DDZ leistet einen Beitrag zur Verbesserung von Prävention, Früherkennung, Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus. 

Professor Hauner neu im Kuratorium

© campus TUM

Professor Hans Hauner aus München ist neu im Kuratorium der Stiftung DHD. Nach dem Ausscheiden von Professorin Petra-Maria Schumm-Draeger übernimmt er künftig die Rolle als Verbindungskurator zur Deutschen Diabetes Stiftung (DDS). Hauner ist Direktor des Else Kröner-Fresenius-Zentrums für Ernährungsmedizin mit den Standorten TUM-Klinikum rechts der Isar und Wissenschaftszentrum Weihenstephan. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen u.a. in der Erforschung ernährungsmitbedingter chronischer Krankheiten wie Adipositas und Typ-2-Diabetes. Prof. Dr. Hans Hauner ist seit 2003 Mitglied der Leopoldina und seit 2015 Sprecher des BMBF-geförderten Kompetenz-Clusters der Ernährungsforschung enable. Der Endokrinologe ist auch Vorstandsvorsitzender unserer Mutterstiftung DDS.  

Expertenrat Stiftung DHD

© Stiftung DHD

Für herz- und gefäßkranke Menschen mit Diabetes gibt es den Expertenrat der Stiftung. Drei Diabetologen, ein Neurologe, drei Kardiologen und ein Rechtsexperte stehen zur Seite, wenn ergänzend zur ärztlichen Behandlung fachlicher Rat benötigt wird. Das Stiftungsangebot unter der Schirmherrschaft der Ärztekammer Westfalen-Lippe wird in Kooperation mit dem unabhängigen Internetportal diabetes-forum.de umgesetzt. Möglich gemacht hat das eine Spende von Günter W. aus Nordrhein-Westfalen. Die Verwendung der Mittel für den DHD-Expertenrat soll Betroffenen helfen und Leidensweg ersparen.

Erzählen Sie Ihre Geschichte

© opolja/stock.adobe.com

Nichts ist authentischer als eine Geschichte, die das Leben schreibt. Wir möchten Sie ermuntern, Ihre Erlebnisse aufzuschreiben und mit den Lesern zu teilen. Jeder Mensch hat (s)eine Geschichte. Und Ihre Erzählung über das Leben mit der Erkrankung kann Menschen begeistern, zum Nachdenken anregen oder dazu beitragen, dass man sich mit seinem Schicksal nicht allein fühlt. Schreiben Sie uns! Ihre Geschichte muss nicht perfekt formuliert sein. Wir veröffentlichen den Text, wenn Ihre Freigabe vorliegt.

» Bitte senden Sie Ihre Geschichte an die DHD-Pressestelle 

  • Eins-, zwei-, drei-, ganz viele Male Glück!

Nachrichten

  • 19 Feb
    Größte Studie zum genetischen Risiko für Typ-2-Diabetes veröffentlicht

    Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH)

    In enger Zusammenarbeit mit einem internationalen Forschungsteam führte Prof. Eleftheria Zeggini von Helmholtz Munich und der Technischen Universität München (TUM) eine umfassende Studie mit Daten von Millionen von Teilnehmenden durch. Ihre Forschung deckte über 600 genetische Loci auf, die mit verschiedenen Krankheiten in Verbindung stehen, und ermöglichte die Entwicklung von Risiko-Scores für…

  • 12 Feb
    Bürgerdaten für die Forschung sicher nutzen: COVID-19-Datenspende-Projekte zeigen, wie es gelingen kann

    Technische Universität Dresden

    Smartphones, Smartwatches und damit verbundene Apps werden ständig besser, persönliche Gesundheitsdaten aufzuzeichnen und zu speichern. Mit dem 2022 auf EU-Ebene vorgeschlagenen Gesetzesentwurf für einen Europäischen Gesundheitsdatenraum wäre künftig auch die Weitergabe von anonymisierten Gesundheits- und Wellnessdaten ohne explizite Zustimmung möglich. Dagegen regt sich nachvollziehbarer…

  • 08 Feb
    Innovative Einlegesohle schützt vor Fußgeschwüren bei Diabetes

    Universität Magdeburg

    Eine innovative Einlegesohle erkennt über Sensoren frühzeitig Temperaturveränderungen in den Füßen und kann somit Fußgeschwüren als eine der häufigsten und schwerwiegendsten Komplikation von Diabetes vorbeugen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Mertens, Direktor der Universitätsklinik für Nieren- und Hochdruckkrankheiten, Diabetologie und Endokrinologie der…